Flüssige Vitamine – eine Alternative?

Teilen

Vitamine und Mineralien können vom Körper auf verschiedene Weise aufgenommen werden. Sie gelangen zuerst durch die Nahrung, die wir essen, in unseren Körper. Zweitens können wir Vitaminpräparate einnehmen, um die Menge der relevanten Vitamine und Mineralien zu erhöhen. Es gibt verschiedene Methoden zur Einnahme von Medikamenten und eine der häufigsten Methoden ist die Aufnahme in flüssiger Form. Wiegen die Vorteile flüssiger Vitamine bei weitem die Nachteile auf – wenn es welche gibt? Lesen Sie weiter und finden Sie es heraus.

 

Bessere oder einfachere Aufnahme für Kinder

Flüssige Vitamine schmecken zwar bei weitem nicht so gut wie Vitamine in aromatisierten Kautablettenformen, sind jedoch leichter aufzunehmen. Es gibt zahlreiche Fälle, in denen Kinder Probleme mit Ersticken, Atmen und Schlucken haben, weil sie nicht in der Lage sind, Medikamente oder Vitamine in Kautablettenform aufzunehmen.

Das gleiche Problem gilt auch für Erwachsene, die nicht richtig kauen oder nichts verdauen können, was nicht in flüssiger Form vorliegt.

 

Flüssige Vitamine sind effektiver

Aufgrund ihrer Form können flüssige Vitamine für eine systematische Verabreichung des Vitamins sofort in den Blutkreislauf aufgenommen werden. Ihre durchschnittliche Absorptionsrate beträgt ungefähr 90 bis 98%. Es ist damit drei- bis fünfmal konzentrierter als Vitaminpillen und führt somit zu einer höheren Bioaktivität und größeren therapeutischen Vorteilen.

 

Die Verbindung zwischen Antioxidantien und flüssigen Vitaminen

Haben Sie sich jemals gefragt, ob flüssige Vitamine auch Oxidationsmittel enthalten? Die Vitamine E, C und A sind Beispiele für Antioxidantien und kommen häufig in Vitaminpräparaten vor. Aber was ist mit flüssigen Vitaminen?

Die Antwort ist ein absolutes JA. Flüssige Vitamine müssen tatsächlich solche Antioxidantien enthalten, sonst erweisen sie sich im Vergleich zu anderen Vitaminen als unwirksam. Denken Sie daran, dass die wichtigsten aller Antioxidantien – Vitamine A, C und E – nicht vom Körper intern produziert werden und daher ein fester Bestandteil unserer Ernährung sein müssen. Antioxidantien sind unsere Hauptverteidigung gegen die Auswirkungen schädlicher Oxidationsreaktionen. Antioxidantien sind unsere besten Waffen gegen jede Form von Krebs. Ohne sie sind wir grundsätzlich schwächer und weniger gesund.

 

Flüssige Vitamine versus Verdauungssäuren

Ein Grund, warum Menschen sich weigern, die Vorteile flüssiger Vitamine anzuerkennen, ist die angebliche Zerstörung von Vitaminen oder Mineralien durch Verdauungssäuren, die sie nicht als Teil des Verdauungsprozesses erkennen. Tatsächlich ist aber das Gegenteil der Fall. Unser Verdauungssystem bevorzugt oder kann flüssige Vitamine und Mineralien besser aufnehmen als solche, die in Pillen- oder Kapselform hergestellt werden.

Eine Vitaminpille oder -tablette muss vollständig verdaut werden, bevor sie dem menschlichen Körper zugute kommt. Sie muss in absorbierbare Nährstoffe zerlegt werden, da sonst nur bis zu dreißig Prozent vom menschlichen Körper aufgenommen werden. Flüssige Vitamine bieten dementsprechend eine bessere und einfachere Lösung für das Verdauungssystem. Da es in keiner Weise von der mechanischen Verdauung abhängt, können geschätzte 90% davon direkt vom Körper aufgenommen werden.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Verdauung nicht hauptsächlich dazu dient, Vitamine und Mineralien zu zerstören, sondern sie in Substanzen umzuwandeln, mit denen die allgemeine Konstitution des Körpers verbessert werden kann.

 

Flüssige Vitamine: Giftig oder nicht?

Ein Problem stellt die Menge an kolloidalen Mineralien in flüssigen Vitaminen dar. Sind sie schädlich oder nicht?

In Wahrheit enthalten sogar Pflanzen und Früchte eine Spur solcher Mineralien. Äpfel enthalten beispielsweise 3-5 mg Aluminium, da es eines der am häufigsten vorkommenden Elemente auf der Erdoberfläche ist. Aber haben Sie schon einmal jemanden gehört, der Ihnen sagt, dass Äpfel gesundheitsschädlich sind? Im Gegenteil, wir hören eher, dass ein Apfel am Tag den Arzt fernhält.

Und so ist es auch mit flüssigen Vitaminen sein. Eine geringe Menge an kolloidalem Mineralien zu enthalten, bedeutet nicht, dass es sofort gesundheitsschädlich ist. Kolloidale Mineralien sind vor allem natürlich vorkommende Elemente und können daher nicht vermieden werden.

 

Du hast eine Wahl

Letztendlich liegt es jedoch immer noch an Ihnen, ob Sie Vitaminpräparate in flüssiger oder fester Form einnehmen möchten oder nicht. Was wirklich zählt, ist, was Sie bevorzugen und was letztendlich besser für Sie funktioniert.

Wenn Sie noch mehr über Vitamine erfahren wollen, dann kann ich Ihnen auch meinen Artikel über Multivitamine empfehlen. Diesen finden Sie unter „Multivitamine – Ein Ticket für die tägliche Gesundheit„.


Teilen